030507-06ro

HERBERT RUSCHE

Listenplatz 7 für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung im Römer
Listenplatz 1 für die Wahl für den Ortsbeirat 3 (Nordend, Ostend)
1952 geboren in Bad Neuenahr

Kontakt via
Email: presse@piratenpartei-frankfurt.de
Twitter: @herusche

 

Bereits während meiner Schulzeit im Norden Baden Württembergs war ich politisch in einer lokalen sozialistischen Schülerinitiative, die Kontakte zum SDS in Heidelberg pflegte, aktiv. In Heidelberg, kam ich als Jugendlicher 1970 erstmals mit der sich neu entwickelnden Schwulenbewegung in Verbindung und gründete mit Freunden im Jahre 1972 „Homo Heidelbergensis“, die erste Schwulengruppe Heidelbergs. Ab 1973 lebte ich in Berlin und war Mitglied der Homosexuellen Aktion Westberlin (HAW). Danach arbeitete ich im schwulen Kommunikationszentrum „Anderes Ufer“ in Frankfurt am Main mit.

Als Gründungsmitglied und Vorstand des AUD-Kreisverbandes Offenbach/Frankfurt war ich auch Mitglied der Grünen Liste Hessen (GLH), für die ich 1978 für den hessischen Landtag kandidierte. Später war ich Gründungsmitglied der „Sonstigen politischen Vereinigung DIE GRÜNEN“ und der Partei DIE GRÜNEN. Von 1981 bis 1983 arbeitete ich als LandesgeschaÅNftsführer des hessischen Landesverbandes der Grünen. In dieser Amtszeit zogen die Grünen 1982 mit 8 % der Wählerstimmen erstmals in den Hessischen Landtag ein.

Von 1983 bis 1987 war ich in der Bundestagsgruppe der Grünen, von 1985 bis 1987 als Mitglied des Bundestages. Dort brachte ich mit der Fraktion der Grünen 1985 ein Strafrechtsänderungsgesetz (Bundestagsdrucksache 10/2832, Plenarprotokoll 10/184) zur Streichung der §§ 175 und 182 Strafgesetzbuches ein. Als Abgeordneter befasste ich mich als erster Politiker auf Bundesebene mit dem, damals neuen, Thema AIDS. Anfragen und Anträge im Bundestag halfen, die Aufmerksamkeit der Politik und der Öffentlichkeit auf das Thema zu lenken.

Zusammen mit Petra Kelly brachte ich 1985 eine Anfrage (Drucksache 10/6127) zur menschenrechtlichen und völkerrechtlichen Situation in Tibet im Parlament ein. Mit dieser Anfrage fand das Thema Tibet erstmals Erwähnung im Deutschen Bundestag. Diese Anfrage löste eine Reihe von weiteren Anfragen sowie Anhörungen aus. Nach meiner Zeit im Bundestag arbeitete ich bei verschiedenen AIDS-Hilfe-Organisationen und in der Homosexuellen Selbsthilfe mit.

1999 unterstützte ich Chance 2000. 2001 trat ich bei Bündnis 90/Die Grünen aus.

Am 24. August 2009 trat ich in die Piratenpartei ein.

Kommentare geschlossen.